Golf-Taping

Golfspezifische Schmerzen und Bewegungseinschränkungen werden mit Golf-Taping erfolgreich behandelt zur

Beweglichkeitsverbesserung
Schmerzlinderung
Unterstützung der Gelenke

Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Körpers mit seinen vielen verschiedenen Strukturen bilden die therapeutische Grundlage. Durch die spezielle Anlagetechnik wird die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskeln ermöglicht, um so Heilungsprozesse zu aktivieren.

 
 

Anwendungsbereiche (Beispiele):

Schmerz, Bewegungseinschränkungen, Sportverletzungen, Arthrose, Bandscheibenprobleme, muskuläre Verspannungen, Tennis- bzw. Golfellenbogen, Gelenkverstauchungen, HWS- und LWS-Syndrom sowie zur Prophylaxe, Leistungssteigerung im Sport und vielem mehr.

 

Wirkung:

Es kommt zu einer Normalisierung der Muskelspannung, Verbesserung der Gewebeversorgung und des Lymphsystems und zur Unterstützung der Gelenkfunktionen. Die Hauptwirkung des Golf-Tapings setzt in den ersten 3-5 Tagen ein. Es eignet sich aber auch zur Langzeittherapie.

 
© Ulrike Biesterfeldt 2012